Innovative Technologie in der Schindler Berufsbildung

18.02.2021

Die Schindler Berufsbildung startet das neue Jahr auf innovative Art und Weise. Genauer gesagt mit der Inbetriebnahme eines Metall 3D-Druckers.


Lernende Konstruktion im 3D-Drucker Raum
Um das Bild grösser darstellen zu lassen, bitte anklicken.

 Die Schindler Berufsbildung tätigte zusammen mit der internen Innovationsabteilung «New Technology» eine neue Anschaffung – einen Metall 3D Drucker mit dazugehörendem Reinigungsbad und Brennofen. Viele Anforderungen stellten die neuen Geräte an die bauliche Umgebung. Jetzt ist es geschafft und wir können die Geräte gefahrenfrei benutzen.

Nun möchten wir diese neue Technologie für alle Mitarbeitende zugänglich machen und damit neue Erfahrungen sammeln.

Das innovative Herstellverfahren bietet neue Möglichkeiten in der Bauteilgestaltung. Die herzustellenden Stücke können komplizierte Formen oder Hohlräume haben, welche durch herkömmliche Maschinen nicht herstellbar sind. Nun sind unsere angehenden Konstrukteure*innen doppelt gefordert. Sie müssen sich überlegen, wann dieses neuartige Fertigungsverfahren Sinn macht und wann man auf die herkömmliche Herstellung zurückgreifen soll.

Bauteil im Rohzustand nach 3D Druck
Um das Bild grösser darstellen zu lassen, bitte anklicken.

Herstellungsverfahren

Das gewünschte Bauteil wird durch unsere Konstrukteure*innen in Ausbildung gezeichnet und wird anschliessend im 3D Drucker hergestellt. Nach dem Druck wird das Bauteil in einer speziellen Flüssigkeit gereinigt und kommt zuletzt für 27 Stunden in einen Ofen (in der Fachsprache Sinterofen genannt»). Dieser letzte Schritt ist zwingend nötig, denn bei rund 1200 Grad Celsius schrumpft das Bauteil um 20%. Anschliessend ist es gefestigt und kann verbaut werden.

 

 

Wir drucken auch Ihren Auftrag. Fragen Sie uns heute noch an – wir beraten Sie gerne.


Ihre Konstruktions Abteilung der Schindler Berufsbildung | 041 445 34 77

Wir sind gerne für dich da.