Geht euren eigenen Weg - es lohnt sich

05.12.2019

Berufswahl fängt mit dem Zukunftstag an. Dann wenn sie Vater, Mutter, Götti oder Gotti, Verwandte oder Bekannte einen Tag lang begleiten dürfen, um zu sehen, was die Erwachsenen eigentlich den ganzen Tag machen. Hier werden erste wichtige Grundsteine für eigene Berufswünsche und -interessen gelegt.

Ohne jegliche Verpflichtungen können Kinder einen oder mehrere Berufe kennenlernen, Arbeiten ausprobieren und so etwas Berufsluft schnuppern. Gerade Jungen und Mädchen, die eventuell etwas zurückhaltender der Berufswelt gegenüberstehen stehen, haben die Möglichkeit unbeschwert Sachen auszuprobieren, um so vielleicht ihre Leidenschaft zu finden.

Oft erhalte ich die Frage was mich zu meinem Beruf bewegt hat. Bei der Berufswahl war mir wichtig, dass ich einen Beruf finde, der zu meinen Interessen passt und Spass macht. Dadurch kann ich mein ganzes Herzblut in meine Arbeit stecken und am Abend zufrieden nach Hause gehen. Ich stehe hinter dem, was ich mache und das ist ein sehr schönes Gefühl.

Und auch du: Wenn du auf der Suche nach dem geeigneten Beruf bist, solltest du dich Fragen: Worin liegen meine Interessen? Was macht mir Spass? Welches sind meine Stärken? Ich persönlich war immer schon kreativ, bastelte und zeichnetet viel und hatte Freude an Mathematik und Physik. Diese Interessen fand ich dann im technischen Beruf Konstrukteur wieder, welchen mich heute noch fasziniert.

Zukunftstag bei Schindler
Mädchen entdecken den Beruf Konstrukteur/in am Zukunftstag / Foto: Marcel Kaufmann

Als Mädchen in einem Technischen Beruf – Kein Problem. Vor meiner Lehre hatte ich unteranderem Respekt davor, wie ich als Mädchen von den Jungen akzeptiert werde. Vollkommen zu Unrecht, denn ich wurde schnell akzeptiert und absolut integriert.

Was sich geändert hat, sind die Themen, über die man redet und der Umgangston, welcher etwas grober ist. Dadurch habe ich aber gelernt, mich durchsetzen zu können und mir nicht alles gefallen zu lassen. Erst die Mischung zwischen Jungen und Mädchen macht die Arbeit wirklich interessant.

Mit der Lehre zur Konstrukteurin EFZ habe ich für mich den passenden Beruf gefunden. Ich freue mich auf jedes Projekt, jede Aufgabe, ob klein oder gross, denn ich kann Lösungen erarbeiten und meine Kreativität ausleben. Durch verschiedene Projekte lerne ich immer neues dazu und die Arbeit bleibt abwechslungsreich und spannend. Zudem schätze ich die Mischung zwischen selbstständigem, strukturiertem Arbeiten und die Zusammenarbeit im Team.

Möchtest du deine Passion im Berufsleben finden? Geh deinen eigenen Weg. Mach das, was dir Freude bereitet, damit du jeden Tag zufrieden und voller Stolz nach Hause gehen kannst und lass dich nicht von Klischees oder Vorurteilen abhalten. Also nutze doch Schnuppertage und Zukunftstage, um deinen Wunschberuf zu finden.

 

Text: Angela Wyss, Praxisbetreuerin der Konstrukteure

Wir sind gerne für dich da.