06.05.2014

Viele Aufzugsbetreiber kennen ihre Pflichten nicht

Anlagensicherheits-Report verzeichnet Rückgang der Aufzugsmängel / Schindler Geschäftsführer befürwortet eine einheitliche Prüfplakette

Blick nach unten in einen Aufzugsschacht

Berlin – Deutschlands Aufzüge haben weniger Mängel – das berichtet der aktuelle Anlagensicherheits-Report des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV). So sei beispielsweise die Zahl der mängelfreien Aufzüge erstmals seit 2008 gestiegen. Doch der Verband sieht die positive Entwicklung durch die geplante Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung gefährdet und plädiert für eine bessere Aufklärung der Betreiber, die oftmals ihre Pflichten nicht kennen. Paolo Compagna, Geschäftsführer des Aufzugsherstellers Schindler, spricht sich darüber hinaus für die Einführung eines bundesweiten Anlagenkatasters aus.

Unterstützung für Aufzugsbetreiber
Die Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet Aufzugsbetreiber dazu, ihre Anlagen regelmäßig durch eine zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) überprüfen zu lassen. Mit der geplanten Novellierung der Verordnung könnte der bisherige Prüfzyklus gelockert werden. Umso wichtiger ist es, dass eine regelmäßige qualifizierte Wartung an diesen überwachungsbedürftigen Anlagen durchgeführt wird.

Schindler Geschäftsführer Paolo Compagna unterstützt den VdTÜV in seiner Forderung nach konsequenter Aufklärung der Aufzugsbetreiber. Sein Unternehmen bietet in diesem Punkt bereits jetzt umfangreiche Unterstützung. „Im Rahmen unserer Serviceleistungen übernehmen wir eine Vielzahl von Betreiberpflichten“, ergänzt Compagna. „Die vielleicht umfangreichste Aufgabe davon ist die Koordination der notwendigen Prüfungen sowie die Begleitung durch einen Service Techniker.“

Prüfplakette würde Sicherheit schaffen
Wie notwendig eine umfassende Unterstützung der Aufzugsbetreiber ist, zeigt die hohe Zahl von 150.000 nicht geprüften Anlagen in der aktuellen Statistik. Im schlimmsten Fall ist anzunehmen, dass diese Aufzüge weder geprüft noch gewartet werden – zwei Risikofaktoren für sicherheitsrelevante Mängel. „Abhilfe würde ein bundesweites Anlagenkataster schaffen, das alle Aufzüge zentral erfasst und eine lückenlose Kontrolle und Prüfung möglich macht“, so Paolo Compagna. „Denn anders als bei Fahrzeugen gibt es für Aufzüge bislang keine verpflichtende Prüfplakette, die Nutzern und Technikern den ordnungsgemäßen Zustand der Anlage signalisiert.“

Über Schindler
Der Schindler Konzern, gegründet 1874 in der Schweiz, ist einer der weltweit führenden Anbieter von Aufzügen, Fahrtreppen und entsprechenden Serviceleistungen. Die Mobilitätslösungen von Schindler bewegen täglich eine Milliarde Menschen auf der Welt. Schindler trägt mit sicheren, zuverlässigen und umweltfreundlichen Aufzügen und Fahrtreppen zu einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung bei.

Weitere Informationen:

Birgit Dirks, Leitung Brand & Communication
Telefon +49 30 7029 2777, Fax +49 30 7029 2406, birgit.dirks@de.schindler.com
Jan Steeger, Media Manager
Telefon +49 30 7029 2560, Fax +49 30 7029 2406, jan.steeger@de.schindler.com