Notrufsystem ist Pflicht

Seit der Novellierung im Juni 2015 sieht die Betriebssicherheitsverordnung ein Notrufsystem für jeden Aufzug vor. Das Zwei-Wege-Kommunikationssystem stellt bei Betätigung der Notruftaste automatisch eine Sprechverbindung zu einer ständig besetzten Leitzentrale her. Für jede Anlage ist zudem ein Notfallplan erforderlich, der regelmäßig aktualisiert werden muss. Bei einem steckengebliebenen Aufzug muss die Befreiung eingeschlossener Personen innerhalb einer halben Stunde eingeleitet werden.

Schindler Kundenservice Mitarbeiterin

Notrufsysteme können in alle bestehenden Aufzugsanlagen problemlos nachgerüstet werden. Ein Festnetzanschluss ist nicht unbedingt erforderlich.

Einfacher zu installieren und günstiger im Betrieb sind GSM-Lösungen wie Schindler Notruf, die mit einem Mobilfunkmodul ausgestattet sind.

Umstellung auf IP-basierte Anschlüsse:
Aufhorchen sollten Betreiber, wenn die Deutsche Telekom ihren Telefonanschluss auf IP-Technologie umstellen will. Das wird bundesweit bis 2018 passieren. Je nach technischem Stand der Anlage kann der Aufzugsnotruf ohne aufwändige Umrüstung keine Verbindung mehr zur Leitzentrale herstellen. Betroffen sind in erster Linie Anlagen mit ISDN- oder kombinierten Sprach- und Datenanschlüssen.

Für rein analoge Sprachanschlüsse (Single-Play) arbeitet die Deutsche Telekom derzeit an einer Lösung, die einen Weiterbetrieb des vorhandenen Notrufs ermöglichen soll. Bis dahin sollten Betroffene ihren Anschluss nicht kündigen und ablehnen, wenn die ihnen Telekom die IP-Umstellung anbietet. Wer auf Nummer Sicher gehen will, rüstet auf GSM um.

Übergangsfristen:
Der Gesetzgeber sieht für die Nachrüstung des Notrufsystems eine Frist bis 2020 vor. Trotzdem ist es ratsam, die Installation kurzfristig in Angriff zu nehmen. Schon heute haftet der Betreiber, wenn der Notruf ins Leere läuft. Ein bestehendes Notrufsystem muss angepasst und bei Bedarf umgerüstet werden, falls es nicht der aktuellen Norm entspricht. Ein Notfallplan ist bereits ab dem 31. Mai 2016 erforderlich.

Icons Schindler Notruf Leistungen

Mit Schindler Notruf rundum sicher

Das Notrufsystem von Schindler ist auch in älteren Aufzügen und Fremdfabrikaten einfach nachrüstbar. Es enthält ein Mobilfunkmodul mit GSM-Antenne, so dass ein analoger Telefonanschluss nicht benötigt wird. Schindler übernimmt die 24-stündige Erreichbarkeit, indem das Notrufgerät auf die Notrufzentrale aufgeschaltet wird. Psychologisch geschultes Personal betreut die Eingeschlossenen und leitet die Personenbefreiung ein. Dank des engmaschigen Servicenetzes ist im Notfall immer ein Techniker in der Nähe.

Mehr Details: www.schindler-notruf.de