Schindler - Aufzüge

Schindler Aufzüge
Für intelligente Raumlösungen

Wir haben die passende Anwendung für Ihre Anforderungen. Realisieren Sie Ihr Bauvorhaben mit intelligenten Raumlösungen und maßgescheiderten Designs. Unser Produktportfolio umfasst sowohl Personenaufzüge als auch Lasten- und Spezialaufzüge. Für welches Produkt Sie sich entscheiden – der sichere und präzise Transport von Fahrgästen und Gütern steht immer an erster Stelle.

Ihr Ansprechpartner?

Hier finden Sie ihn!

Schindler 3300 - Personenaufzug

Für größere Wohnhäuser oder kleinere Geschäftsgebäude geeignet, überzeugt der Schindler 3300 mit individueller Gestaltungsfreiheit und nachhaltigem Antrieb.

Schindler Edition 3000 - Personenaufzug

Für kleinere Wohnhäuser mit bis zu zehn Haltestellen eignet sich der platzsparende Schindler Edition 3000 mit geringem Energieverbrauch bei hoher Zuverlässigkeit.

Schindler 5500 - Personenaufzug

In anspruchsvoll gestalteten Geschäftsgebäuden und Bürohäusern begeistert der Schindler 5500 mit herausragendem Design und Schnelligkeit.

Schindler Edition 5000 CARE - Personen- & Bettenaufzug

Die Personenaufzüge und kleinen Bettenaufzüge der Schindler Edition 5000 CARE sind für die Anwendungsbereiche im Gesundheitswesen (Kranken- und Seniorenpflege) maßgeschneidert.

Schindler 7000 - Personenaufzug

Mit bis zu zehn Metern pro Sekunde bewegt Sie dieser Premiumaufzug designt für Hochhäuser komfortabel und leise durch viele Etagen an das gewünschte Ziel.

Schindler 2200 - Kleingüteraufzug

Der Schindler 2200 transportiert Güter bis 300 Kilogramm auf kurzem Wege – in der Gastronomie, in Hotels, Geschäftsgebäuden, Krankenhäusern oder auf Schiffen.

Schindler 2600 - Lastenaufzug

Für Lasten bis zu sechs Tonnen eignet sich der Schindler 2600 für die unterschiedlichsten Anforderungen in Industrie, Lagerlogistik, Handel oder im Gesundheitsbereich.

Aufzüge nach Maß - Ihre Wunschanfertigung

Auto- und Güteraufzüge transportieren Nutzlasten bis zu 5.000 Kilogramm, Panorama- oder Glasaufzüge lassen sich individuell gestalten – Alles nach Ihren Wünschen.


Über die Entstehung des Konzeptes der vertikalen Mobilität

Die Geschichte des Aufzugs, wie wir ihn heute kennen, beginnt im 19. Jahrhundert – die ersten hydraulischen Aufzüge werden auf der Weltausstellung 1867 in Paris ausgestellt. Spätestens ab der Jahrhundertwende wird der Aufzug auch in der Großstadtarchitektur stilprägend.

Nicht nur, dass er nun die Mobilität innerhalb eines Gebäudes auf ein neues Niveau hebt, mehr noch: Der Aufzug verändert ganz konkret die formelle und konstruktive Gestaltung von Gebäuden. Wird in den Altbauten von Paris oder Berlin die – oft kunstvoll gestaltete – Aufzugskabine noch nachträglich in den vormals offenen Kern der Treppenhäuser integriert, entstehen nun Häuser, die wiederum um einen oder mehrere Aufzugsschächte gruppiert werden. Die Aufzugsschächte werden zu den Arterien und zum Rückgrat der modernen Architektur. Die Treppenhäuser verkommen derweil zunehmend zu Nebendarstellern, vorgesehen ganz offensichtlich nur noch für Ausnahmefälle der Gebäudenutzung, etwa den Dienstbotenverkehr.

Tatsächlich also entstehen moderne Metropolen aus zwei Motiven der Bewegung heraus: der horizontalen Bewegung der Eisenbahntrassen – und bald darauf der Autobahnen –, die strahlenförmig auf die Stadt zulaufen und im Inneren um die Routen der Straßen- und U-Bahnen ergänzt werden. Und der vertikalen Bewegung der Aufzüge, die eben jene räumliche Verdichtung ermöglicht, die bald in der Rede vom Wolkenkratzer, der Straßenschlucht oder der Skyline buchstäblich greifbar wird. Die Stadt wächst in die dritte Dimension. Und der Aufzug ist für das Hochhaus so grundsätzlich und maßgeblich wie die Dampfmaschine für die Eisenbahn.

Den vollständigen Artikel finden Sie im aktuellen Schindler Magazin (PDF, 4.8 MB).