Schindler rüstet das höchste Gebäude in China aus

07.01.2014

Schindler China, die chinesische Division des Schindler-Konzerns, hat den bedeutenden Auftrag für einen 115-stöckigen Mega-Wolkenkratzer erhalten, der aktuell in Shenzhen in der Provinz Guangdong errichtet wird.  

Contacts

For media:
Press Office
Tel. +41 41 445 30 60
corporate.communications@schindler.com

For investors & analysts:

Marco Knuchel
Head Investor Relations
Tel. +41 41 445 30 61
investor.relations@schindler.com

Ping An Finance Center China

Das höchste Gebäude Chinas

Das Ping An Finance Center in Shenzen bietet Büro- und Einzelhandelsflächen und wird nach seiner Fertigstellung mit einer Höhe von 660 Metern das höchste Gebäude in China sein. Schindler installiert Hochleistungsaufzüge der Produktlinie Schindler 7000, ausgerüstet mit dem hochmodernen Schindler Transitmanagmentsystem PORT. «Dies ist eines der spannendsten Projekte in der Firmengeschichte», erklärt Thomas Oetterli, Mitglied der Konzernleitung und Verantwortlicher für die Aktivitäten in China. «Das Ping An Finance Center ist das höchste Gebäude, an dem wir je mitgewirkt haben, und wir sind sehr stolz darauf, Teil dieses bedeutenden Projekts zu sein.»

Dieses Projekt ist für Schindler ein weiterer wichtiger Auftrag in China – ein Land, in welchem sich der starke Urbanisierungstrend der letzten Jahre unvermindert fortsetzt. 

Effiziente Hochleistungsaufzüge für Wolkenkratzer

Auftraggeber ist die Ping An Insurance Group, eine der grössten Versicherungsgesellschaften Chinas. Das Gebäude wird mit 33 Doppeldeckeraufzügen Schindler 7000 ausgestattet. Diese speziell für Hochhäuser konzipierte Produktlinie bietet eine hocheffiziente Transportlösung, die sich ideal für Gebäude mit hohem Personentransportaufkommen eignet, neue Standards setzt und damit erst den Bau solcher Mega-Wolkenkratzer ermöglicht. 

Betriebsoptimierung dank PORT

Im Ping An Finance Center kommt auch das revolutionäre, hocheffiziente Transitmanagementsystem PORT von Schindler zum Einsatz. Diese Kommunikationsplattform berechnet den optimalen Weg zu jedem Ziel im Gebäude, bietet Orientierungshilfen und gewährleistet darüber hinaus eine hohe Sicherheit dank Identifikation jedes Besuchers.

Mit dem Bau wurde im Dezember 2013 begonnen, die Fertigstellung des Gebäudes ist für April 2015 geplant.