Das Gericht der Europäischen Union weist die Klagen der Aufzugsindustrie ab

13.07.2011

Contacts

For media:
Press Office
Tel. +41 41 445 30 60
corporate.communications@schindler.com

For investors & analysts:

Marco Knuchel
Head Investor Relations
Tel. +41 41 445 30 61
investor.relations@schindler.com

Das Gericht der Europäischen Union hat am 13. Juli 2011 die Klagen der Aufzugsindustrie gegen den Bussenentscheid der Europäischen Kommission aus dem Jahre 2007 abgewiesen, darunter auch die Klagen der Schindler Gesellschaften. Die einzige Reduktion betrifft den Bussenaufschlag von 50% für ThyssenKrupp, da das Gericht die Aufzugsdivision nicht als Wiederholungstäterin betrachtet.

Schindler ist über den heutigen Entscheid des Gerichts sehr enttäuscht. Der Verwaltungsratsausschuss der Schindler Holding AG hat zusammen mit Prof. K. Hofstetter, Mitglied des Verwaltungsrates und General Counsel, einstimmig entschieden, das heute publizierte Urteil an den Europäischen Gerichtshof weiter zu ziehen. Schindler wird nun das über 90 Seiten umfassende Urteil genau analysieren und die gewonnenen Erkenntnisse in die Berufung einfliessen lassen.