05.12.2016

Auch in Zukunft Partner des CERN

Schindler Genf gewinnt die internationale Ausschreibung über den kompletten Austausch von zwölf Schwerlastaufzügen im Genfer CERN. Das 1954 gegründete europäische Forschungszentrum für Teilchenphysik ist eines der grössten und renommiertesten Forschungslabors der Welt, dem wir unter anderem auch die Erfindung des Internets verdanken.

Auch in Zukunft Partner des CERN

Seit über dreissig Jahren ist Schindler für die Wartung der zwölf Aufzüge zuständig, die den oberirdischen Teil des Zentrums auf der Ebene des LHC («Large Hadron Collider» oder «Grosser Hadronen-Speicherring – Teilchenbeschleuniger») mit den unterirdischen Forschungsebenen verbinden. Die Spezialaufzüge sind mit Kabinen ausgestattet, die Lasten zwischen einer und drei Tonnen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 2,5 Metern pro Sekunde zu den Revisionsschächten transportieren können. Die grösste Förderhöhe, die ohne Zwischenhalt absolviert wird, beträgt 143,54 Meter.

2014 lancierte das CERN eine internationale Ausschreibung über den kompletten Austausch der Aufzüge. Der Zuschlag ging an Schindler: Anfang 2016 wurde der Vertrag unterzeichnet. Damien Lafarge, Leiter der Abteilung Lift Management im CERN: «Die Aufzüge, die den Zugang zum unterirdischen Teil des Forschungszentrums ermöglichen, gehören zu den wichtigsten Sicherheits- und Zugangssystemen des CERN. Sie müssen eine Verfügbarkeit von 99,6 % aufweisen, also praktisch jederzeit betriebsbereit sein. Jeder Stillstand ist daher sehr teuer.»

Damien Lafarge freut sich über die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Schindler. «Schindler weiss, was wir brauchen. Hier erhalten wir mehr als die reine Technik, nämlich Service, Verfügbarkeit und Qualität.»