04.09.2017

Tour de Schindler 2017

Die Tour de Schindler radelt weiter

Die Tour de Schindler radelt weiter
Nach der erfolgreichen Tour de Schindler 2016, bei der Schindler Mitarbeiter aus Österreich, Deutschland und der Schweiz rund 950 Kilometer von der Schweiz nach Wien geradelt sind, kam es heuer wieder zu einer Fortsetzung und diesmal war die Österreichische Kinderkrebshilfe der Spendenpartner.

Wien, 01.09.2017.
Die vierte „Tour de Schindler“ startete am 1. September genau in der Stadt, wo 2016 der Zielort war. Genau genommen ging es um 10:00 Uhr vom Standort der Schindler Aufzüge und Fahrtreppen GmbH am Wienerberg in Wien Richtung Berlin los.
Die Strecke wurde auf 4 Etappen geteilt und umfasst eine Gesamtdistanz von 775 km. 4 Tage werden die 14 Radfahrer unterwegs sein, bevor sie ihre Reise mit einer eindrucksvollen Zieleinfahrt durch das Brandenburger Tor beenden können.
Auch heuer wieder steht neben dem sportlichen auch ein karitativer Zweck im Fokus. Peter Schnieper Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schindler Aufzüge und Fahrtreppen GmbH hat zum Start in Wien der Österreichischen Kinderkrebshilfe einen Spendenscheck über EUR 8.000,- überreicht.
Mit der Spende können weitere Projekte der Krebshilfe für ihre nationalen Projekte unterstützt werden.
„Ich freue mich, dass dieses Jahr Wien als Start der Tour de Schindler 2017 ausgewählt wurde. Wir können damit ein erfolgreiches Projekt weiter fortsetzen. Die Distanz ist herausfordernd und wieder haben wir auch den karitativen Zweck nicht außer Acht gelassen.“, so Peter Schnieper bei der Übergabe.


Die Tour de Schindler ist eine von Schindler-Mitarbeitern im Jahr 2014 initiierte Charity-Radtour mit allerhöchsten Anforderungen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen sich Urlaub für die jährlich stattfindende Fahrt mit Start an den unterschiedlichen Unternehmenssitzen der Schindler Gruppe. 2014 wurde die Strecke von Luzern bis nach Berlin bewältigt, im Jahr danach radelte das „Team Schindler“ bis nach Paris. Letztes Jahr ging es 5 Tage lang von Ebikon nach Wien. Das Unternehmen unterstützt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Übernahme der Kosten für Unterkünfte, Verpflegung, Transporte und die Rückreise.
„Ich bin stolz darauf, dass unser Projekt dank des großen Erfolges so eine Anerkennung genießt,“, so der Initiator der Tour de Schindler Timo Krieger, der seit 2012 bei Schindler als Service Leiter tätig ist.