19.06.2017

Schindler auf der Best(and)IMMO

Wien, 14.06.2017. Bequem und sicher von A nach B zu gelangen, das erwarten Menschen in modernen Städten, Bürokomplexen und Wohngebäuden von Aufzügen. Um die Wartezeiten an Sicherheitsschleusen, Eingangstüren oder Aufzügen weiter zu verringern und die Sicherheit zu verbessern, hat Schindler das Transit Management System PORT Technology um die Smartphone-basierte App myPORT erweitert. Präsentiert wird das innovative System und die Vision dahinter durch Dr. Paul Friedli auf der best(and)IMMO#5 am 22. Juni im Palais Hansen Kempinski in Wien.

Transit Management Systeme wie die neueste Entwicklung „myPORT“ von Schindler gewinnen immer mehr an Bedeutung, sowohl in Neubauten als auch als Aufwertung von Bestandsimmobilien. Dr. Paul Friedli, Leiter des Bereichs Transit-Management in der Schindler-Gruppe und
Entwickler der ersten praktikablen Zielrufsteuerung, der Basis des   erfolgreichen PORT Technology Systems, wird bei seinem Vortrag auf der best(and)IMMO#5 Einblicke in diese spannende Zukunftsthematik bieten. Grundlage für die Entwicklung des Transit   Management Systems ist die Recherche und intensive Beschäftigung mit der modernen Urbanisierung. In Zusammenarbeit mit Architekten und Akademikern aus aller Welt hat Schindler die sich ändernden Bedürfnisse und Anforderungen an moderne Gebäude ermittelt und damit der Grundstein gelegt für neue Methoden und Konzepte, die die urbane Mobilität weit besser unterstützen.
 
Innovative Technologie mit höchsten Sicherheitsstandards myPORT bietet Gebäudeeigentümern, Hausbewohnern, Mitarbeitern und Besuchern deutlich höhere Sicherheitsstandards und Flexibilität als jemals zuvor. Ist myPORT installiert, muss beim Betreten eines Gebäudes oder einer Sicherheitsschranke nur das Smartphone mit einem Pin Code oder per Fingerabdruck entsperrt und in die Nähe eines Lesegeräts gehalten werden. myPORT basiert auf einem Sicherheitssystem, das dem E-Banking ähnlich ist und höchste Sicherheitsstandards erfüllt. „Mit myPORT haben
wir eine intelligente Weiterentwicklung der PORT-Technologie geschaffen, die es uns erlaubt, die Fortbewegung im urbanen Raum noch sicherer und effizienter zu gestalten. Damit werden auch ganz neue Möglichkeiten bei der Gebäudeplanung eröffnet“, so DI (FH) Peter Schnieper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schindler Aufzüge und Fahrtreppen GmbH über myPORT.
Mithilfe von myPORT können Gebäudenutzer Türen mit dem Smartphone öffnen, einen  vorprogrammierten Aufzug rufen oder Besuchern einfach und unkompliziert
Zugang zum Gebäude gewähren.
   
   

 

Weitere Informationen auf http://www.schindler.at, http://www.theporttechnology.com sowie unter http://ghezzo.at/bestandimmo-5-2/